Wohin in Kuba?

Wenn man in Kuba die ausgetretenen Pfade verlässt, gelangt man schnell in eine andere Welt, die voller Überraschungen steckt, mit unberührter Landschaft, historischen Stätten, anmutigen Küstenstädten und Stränden die immer vom Einfallsreichtum und der Kreativität des kubanischen Volkes beseelt sind, egal wohin man geht.

Kubas Landstraßen sind leicht zu befahren und werden von Autos und sogar Pferdekutschen genutzt. An ihnen findet man keine Werbetafeln wie anderswo, sondern nur einige handgemalte Plakate der kubanischen Revolution. Kubas Tierwelt ist divers und die eleganten Kleinstädte bieten hervorragende Gastfreundschaft, Unterhaltung und bemerkenswert gut erhaltene historische Bauten.

Santa Clara

Die Stadt Santa Clara war für die Revolution von zentraler Bedeutung, da sie Schauplatz einer wichtigen Schlacht im Revolutionskrieg von 1958 war. Die Hauptattraktion ist die Plaza de la Revolucion, auf deren Denkmälern die mitreißende Rhetorik des Che zu sehen ist. Ebenfalls auf dem Platz befindet sich ein kleines, bewegendes Museum, das dem Leben und Werk Che Guevaras gewidmet ist, darunter brennt eine ewige Flamme zum Gedenken an Che Guevara und 16 Kämpfer aus seinem gescheiterten Bolivien-Feldzug von 1967. Ein weiteres bedeutendes Denkmal ist El Monumento a la Toma del Tren Blindado, das an die Rebellen erinnert, die einen Zug der Regierungstruppen zum entgleisen brachten.

“Jeden Donnerstag und Sonntag wird der Vidal Park, das Herz von Santa Clara, von der Band der Stadt übernommen, die vom Pavillon aus spielt. Menschen aller Altersgruppen kommen wegen der Musik zusammen.”

Alejandro Marrero

Verkaufsbeauftragter - Cuba Private Travels Team

Der Parque Vidal ist ein Treffpunkt für Jung und Alt, und in der Nähe befindet sich das Museo de Artes Decorativas mit exquisiten Relikten aus der Kolonialzeit: Chinesische Wandschirme, verzierte Möbel, Scritoires und englisches Porzellan, die alle von einer glorreichen, weit zurückliegenden Vergangenheit sprechen.

Trinidad

Trinidad ist die schönste Stadt Kubas, mit ihren bunten pastellfarbenen Terrassen, rostroten Dächern und Glockentürmen vor einer fruchtbaren Kulisse aus Bergen und Meer. In der Kolonialzeit, insbesondere zwischen 1750 und 1850, brachte Zuckerrohr den spanischen Familien fabelhaften Reichtum. Diese reichen Familien bauten sich wunderschöne Villen rund um den Hauptplatz Trinidads. Heute vermieten ihre Nachkommen Zimmer und bieten Besuchern aus aller Welt Gastfreundschaft.

“ Spazieren Sie durch die kopfsteingepflasterten Straßen des historischen Zentrums von Trinidad mit seinen Kolonialhäusern, Innenhöfen und Gärten, die Sie mehr als 200 Jahre in der Zeit zurückversetzen werden.”

Alian Rojas

Unser Mann in Trinidad - Cuba Private Travels Team

Berg und Meer stoßen rund um die Topes de Collantes zusammen und erschaffen einen fruchtbaren Boden für reiche Ernten, so dass die Hausmannskost in dieser Gegend immer besser war als anderswo, selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Es lohnt sich also, die Mahlzeiten hier zu genießen, die Ihre Gastgeber speziell und nur für Sie zubereiten werden.

Von Trinidad aus ist es nur eine kurze Fahrt nach Playa Ancón, einen der schönsten Strände Kubas. Wenn Sie gerne All-Inclusive-Hotels mögen, ist es auch möglich, in unmittelbarer Strandnähe zu übernachten, obwohl Tagesausflüge von der Stadt aus unserer Meinung nach, die bessere Alternative ist.

Cienfuegos

Cienfuegos an der Südküste Kubas wurde 1819 gegründet. Die Stadt ist ein koloniales Juwel und hat ferner auch Stadtviertel, die an Floridas Vororte der 1950er Jahre erinnern. Die Stadt liegt an einer herrlichen Bucht, in der Delfine herumtollen mit denen Sie dank unserer Arrangements auch schwimmen können, wenn sie das möchten. Die privaten Restaurants oder Paladares Cienfuegos sind für ihre Meeresfrüchte bekannt. Weitere Attraktionen sind der magische Botanische Garten, der von Edwin Atkins Anfang des 20. Jahrhunderts angelegt wurde und mehr als 2.000 tropische Pflanzenarten beherbergt und die wunderschöne Catedral de la Purísima Concepcion.

“Meine Lieblingsstadt in Kuba ist Cienfuegos. In El Prado spazieren zu gehen und die schöne französisch geprägte Architektur zu genießen, auf dem Malecón zu sitzen, um die Menschen nachts zu beobachten, am Strand zu schwimmen, das ist meine Vorstellung von einer ruhigen Flucht aus dem Alltag.”

Idalia Cuetara

Reiseführer - Cuba Private Travels Team

Der Yachthafen von Cienfuegos in der Nähe von Cayo Largo ist der Ausgangspunkt für viele Katamaranausflüge in die südlichen Cayos. Auf dem Paseo del Prado, der längsten Prachtstraße Kubas, ist es das größte Ereignis, die Leute beim Flanieren zu beobachten und ein Eis zu Essen.

Sierra Maestra

Die Sierra Maestra ist das höchste Gebirge Kubas und hat ebenfalls eine wichtige Rolle in der kubanischen Revolution gespielt: Hier versteckten sich Fidel Castro und seine Gruppe von Rebellen, darunter Che Guevara, nachdem sie sich aus Mexiko zurückgekehrt waren, um die Revolution von 1959 zu planen. Hier versteckten sie sich in einem unberührten Dschungel, bewacht von sympathisierenden Dorfbewohnern, die im ersten Teil des Films „Che“ von Stephen Soderbergh verewigt wurden.

Bisher war die Sierra Maestra das Reservat von Einzelgängern, Geschichtsliebhabern und Abenteuer-Wandergruppen, aber unsere maßgeschneiderten Optionen ermöglichen eine private Entdeckungsreise. Am Fuße der Sierra Maestra liegt das unberührte Bayamo, die Provinzhauptstadt von Granma, eine faszinierende und sehr romantische Stadt und einer der Orte, an denen man wirklich noch die "vergangene" Qualität des kubanischen Lebensstils genießen kann. Wenn Sie Glück haben, können Sie vielleicht ein Orchester beim spielen erwischen oder Kinder finden, die in bunten Karren herumfahren, die von molligen kleinen Ziegen gezogen werden.

Eine Wanderung in die Berge führt Sie zum damaligen Hauptquartier Fidel Castros, wo sie eine Ansammlung von strohgedeckten Hütten, einschließlich eines medizinischen Zentrums erwartet, sowie ein kleiner Versammlungsraum, den Funkraum der Rebellen und Fidel Castros spartanisch eingerichtetes Lager sowie ein kleines Museum zu Dokumentationszwecken.

Unerschrockene Wanderer können einen Wanderführer nehmen, um über mehrere Tage einem Wanderweg zu folgen, und in einer Reihe von verstreuten Berg-B&Bs zu übernachten. Sie können sogar zum höchsten Gipfel Kubas, dem Pico Turquino (2000 m), aufsteigen, um die Berge unter sich zu betrachten. Der Aufstieg dauert zwei bis drei Tage und erfordert die Übernachtung in Zelten und einfachen Unterkünften. Eine solche Wanderung führt durch abgelegene Dörfer, in denen Kaffee angebaut wird, bevor sie den Gipfel der Berge erreichen, der in die kornblumenblaue Küste dahinter abfällt. Die Wanderung erfolgt also in umgekehrter Richtung zum damaligen Einfall Fidel Castros und seinen Mitstreitern in Kuba.

Santiago de Cuba

Santiago de Cuba. Santiago de Cuba liegt geographisch näher an Kingston Jamaica als an Havanna und ist die Hochburg der afro-kubanischen Kultur in Kuba. Santiago hat ein beeindruckendes musikalisches, kulturelles und politisches Erbe. Es ist die zweitgrößte Stadt Kubas und verfügt über eine Vielzahl wichtiger Monumente und Nachtlokale.

In der Casa de la Trova kann man die legendäre Rumba der Stadt hören. Versuchen Sie, sich nicht von der Hektik des Straßenlebens unterkriegen zu lassen. Die Wirtschaft im Osten ist leider in einem noch schwierigeren Zustand als im Westen Kubas. Santiago ist durch und durch sozialistisch, eine wichtige Hochburg in der Anfangsphase der Revolution. Die Moncada-Kaserne, in der Fidel 1953 einen gescheiterten Putsch anführte, ist einen Besuch wert, ebenso wie die Castillo del Morro Festung, ein romantischer Ort, um den Sonnenuntergang mit Panoramablick zu genießen.

Auf kultureller Ebene sollten Sie sich die vielen kleineren Museen in Santiago nicht entgehen lassen, wie das Museo Emilio Bacardi Moreau, in dem die Kulturschätze des Rumkönigs aufbewahrt werden, der alles von ägyptischen Mumien bis hin zu gruseligen Artefakten der Sklaverei sammelte. Im August explodiert Santiago in einem langen, farbenfrohen, wenn auch staubigen Sommerkarneval.

Viñales

Das Viñales-Tal, westlich von Havanna umgarnt die sanften grünen Hügel von Pinar de Rio, das Tabakanbauland Kubas mit seiner ursprünglichen Agrarwirtschaft. Die Bauern traben in Stiefeln über staubige Wege, pflügen die rostrote Erde mit Ochsen und säen von Hand die Samen aus. Das Tal von Viñales ist mit Karssteinhügeln durchzogen und ein hypnotisch schönes Eden. Die gleichnamige kleine Stadt ist einer der besten Wochenendausflugsziele von Havanna aus.

“Viñales ist der Ort, an dem man sich entspannen und andere einladen kann, die frische Luft und die malerische Landschaft dieses herrlichen Tals zu genießen.”

Rafael Caballero

Reiseführer und Driverguide. - Cuba Private Travels Team

Die funktionierende Tourismuswirtschaft im Privatsektor garantiert, dass die Touristen das ursprüngliche kubanische Landleben antreffen, neu gestrichene Häuser mit großen Veranden, fröhliche Menschen und eine Vielzahl von kleinen Bauernhoftieren, die es zu erforschen gilt.

Radfahren, Höhlenwandern und Reiten sind im Tal die Hauptaktivitäten, die durch köstliche Hausmannskost begleitet werden. Das nächstgelegene Strandzentrum ist das kleine, nördlich gelegene Cayo Levisa. Die Hütten breiten sich wie Pfefferkörner am 3 km langen weißen Sandstrand mit kristallklarem Wasser aus. Schnorcheln, Tauchen oder einfach nur am Strand liegen mit einem Hemingway-Buch und einem Mojito in der Hand, sind die Attraktionen dieser Region.

Camaguey

Camagüey ist ein Labyrinth aus Sackgassen und Gabelstraßen, die auf diese Weise gebaut wurden, um die Piraten, die die Stadt ab dem 16. Jahrhundert verfolgten, absichtlich zu täuschen. Die Stadt ist stolz, gepflegt und rustikal hübsch, mit einer Reihe von dekorativen Fassaden, kunstvollen Kirchen und romantischen Plätzen. Obwohl sie tatsächlich die drittgrößte Stadt Kubas ist, fühlt sie sich an wie ein Dorf. Camagüey ist keine touristische Stadt. Stattdessen wird ein blühendes familienorientiertes Leben mit Straßenfesten, Parkausflügen und gemeinsamen Mahlzeiten im Restaurant geführt.

Baracoa

Baracoa liegt in der Provinz Guantanamo, einer vergessenen Region, einem Land von Bauern und Bauernhöfen am Ende der Insel (ungeachtet der unpassenden Präsenz der Bucht von Guantanamo). Baracoa selbst liegt an der verlassenen Ostküste mit Blick auf Haiti und erhielt seine erste geteerte Straße erst in den 1960er Jahren. Es ist eine ruhige Stadt, in der sich die Taino-Gene der indigenen in den Gesichter der Einheimischen wiederfinden, ebenso wie die indigenen Kochmethoden, so z.B. das Kochen mit Kakao und Kokosnuss und das Anrichten auf Palmenblättern, das dort zum kulinarischen Mainstream gehört. Zudem hat Baracoa eine lange Geschichte. Im Jahr 1492 war Baracoa der Ankerpunkt der zweiten Kolumbus Expedition in die neue Welt und von 1518 bis 1522 war es sogar die Hauptstadt Kubas. Besuchen Sie das Taino-Museum und eine echte Taino Grabstelle, die dort in einer Höhle untergebracht sind.

“Ich verbringe gern Zeit in den Bergen um Baracoa von La Farola bis Humboldt. Es ist eine ruhige und üppige Natur.”

Yuniel Valderrama

Kitesurf-Ausbilder - Cuba Private Travels Team

Baracoa liegt inmitten der bezauberndsten und abgelegensten Landschaft Kubas - palmenbedeckt, wild, mit klaren Flüssen und friedlichen, schroffen Stränden unter einem weiten und manchmal unbeständigen Himmel.

Holguin

Holguin ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Von Bergen umgeben, ist Holguin eine angenehm urbane Stadt mit Gärten, Plätzen und Parks, obwohl ihr die koloniale Größe und Romantik von Camaguey oder Trinidad fehlt.

“Mayari. Ich liebe es, dass es weit weg von allem ist und dass es große Wasserfälle und Flüsse gibt, in denen man schwimmen kann. Die Kaffeeernte ist ein guter Zeitpunkt, um sich dort einzufinden.”

Johnny Considine

Verkaufsdirektor - Cuba Private Travels Team

Die Provinz insgesamt beherbergt einige der schönsten Strände, Berge und isolierte ländliche Gemeinden Kubas, darunter das idyllische Anwesen, auf dem Raul und Fidel Castro aufgewachsen sind. Die ruhige Stadt Gibara mit ihren weiß getünchten Häusern mit roten Dächern ist ein unentdecktes Juwel mit der größten Anzahl von Künstlern pro Kopf in Kuba. Gibara explodiert vor Leben während des Low Budget International Film Festival (Festival Internacional de Cine Pobre), das seit mehr als einem Jahrzehnt dort stattfindet und neben dem Filmprogramm auch Konzerte, Theater und Ausstellungen bietet.

Request a free
no obligation itinerary

Plane meine Reisen nach Kuba
Cuba Private Travel ist eines der erfahrensten privaten Luxusreiseunternehmen auf der Karibikinsel Kuba. Unser Eigentümer und Geschäftsführer ist ein angesehener lokaler Experte. Der in Havanna lebende Ire, Johnny Considine, der mehr als fünfzehn Jahre Erfahrung in der Organisation von Urlaubsreisen auf Kuba hat.
Wir hoffen, dass die Erkundung der Reiseideen auf unserer Website Sie dazu inspiriert, die wunderschöne Insel, die wir kennen und lieben, zu besuchen...
Johnny Considine
Geschäftsführer
Kundenbewertungen ...
Der in Irland geborene Kuba-Experte lebt 8 Monate im Jahr auf der Insel und ist Teil des Goldrausches, der jetzt stattfindet...'.
Sophie Roberts - Finacial Times

Request a free
no obligation itinerary

Plane meine Reisen nach Kuba

Die besten Aktivitäten für Kuba, und unsere Reisetipps

Das Cuba Private Travel-Team hat Zugang zu den besten kubanischen Kunstwerken, Musik, Literatur, Tanz, Natur, Geschichte und Architektur sowie zu Kubas hervorragendsten Stränden und Unterkünften. Indem wir Ihnen, dem unabhängigen Reisenden, zuhören, sind wir in der Lage, maßgeschneiderte Reiseprogramme für Ihren Urlaub zu erstellen und sie zum Herzen der kubanischen Kultur, Landschaft und Menschen zu führen. Die maßgeschneiderten Reiseprogramme von Cuba Private Travel entsprechen den Anforderungen des US-Finanzministeriums und beinhalten den Zugang zu persönlichen Führern, Experten, Dolmetschern und natürlich einem 24-Stunden-Concierge.